FAQ - Häufig gestellte Fragen.

Was sind momentan die technischen Grenzen in Bezug auf OLED-Panel Größen und Formen?

Die maximal herstellbare Größe für ein OLED-Panel hängt in erster Linie von der Größe des Trägersubstrates ab, auf dessen Basis das Panel gefertigt wird. Dabei ist zu beachten, dass die maximale Panelgröße aus fertigungstechnischen Gründen immer kleiner sein wird als die tatsächliche Substratgröße. Das derzeit größte am Markt erhältliche OLED-Panel wird von LG Display mit einer Größe von 320x320mm produziert.

Alle Hersteller von Beleuchtungs-OLEDs fertigen derzeit maximal in einer „Fab“ der zweiten Generation (Gen 2). Größere Panel als das von LG Display angebotene 320x320 sind allerdings nur in einer Fertigungsstätte der nächsten Generation möglich. (Der Start von Gen 5 Fabs ist für das Jahr 2017 im Gespräch.)

Bezüglich Formen ist theoretisch alles möglich, was sich innerhalb der herstellbaren Substratgröße bewegt. Für viele Anwendungen sind aber die am Markt erhältlichen Formen (kreisrund, rechteckig und quadratisch in verschiedenen Größen) vollkommen ausreichend. Abweichende Sonderformen und –größen empfehlen wir aufgrund der für den Hersteller anfallenden Investitionskosten generell nur für große Applikationsvolumina. Für weitere Fragen hierzu steht Ihnen unser Technischer Support gern zur Verfügung.

Ist die Helligkeit von OLEDs ausreichend für einen Einsatz in der Innenbeleuchtung?

Ein weit verbreitetes Vorurteil über OLEDs ist, dass die derzeit erzielbare Helligkeit nicht ausreicht, um einen Einsatz als Innenraumbeleuchtung zu rechtfertigen. Wir sind dagegen der Ansicht, dass dieses „Wissen“ mit der neuesten Panelgeneration überholt ist:

  1. Die OLED-Technologie wurde innerhalb der letzten Jahre enorm weiterentwickelt und besonders im Hinblick auf Lichtausbeute und Lebensdauer konnten enorme Fortschritte erzielt werden. Dass sich diese Entwicklung auch positiv auf die erzielbare Helligkeit auswirkt, erfahren sie detaillierter in unserem Glossar.
  2. OLEDs können aufgrund ihres diffusen Charakters als offene Lichtquelle eingesetzt werden. Im Vergleich zu LEDs ist es bei einer OLED-Leuchte nicht notwendig, die Lichtquelle hinter Blenden, Schirmen oder Diffusoren zu verstecken um eine schädliche Blendwirkung auf das menschliche Auge zu vermeiden. Vergleicht man also die Helligkeit des OLED-Panels auf Applikationsebene mit der tatsächlichen Helligkeit handelsüblicher LED-Leuchten, so wird deutlich, dass die neueste OLED-Produktgeneration durchaus Marktreife besitzt.

Wir sind der Ansicht, dass es gerade im Bereich der Innenbeleuchtung eine Reihe von Anwendungsmöglichkeiten gibt, bei denen eine Maximierung der Helligkeit nicht unbedingt zu höherer Kundenzufriedenheit führt - man denke hier nur an eine klassische Nachttischleuchte, die man bei völliger Dunkelheit einschaltet.

Kann die im Datenblatt angegebene Helligkeit erhöht werden?

Ja. Für alle von LG Display angebotenen Panel ist es möglich die im Datenblatt angegebene Standardhelligkeit von 3000 cd/m2 auf bis zu 5000 cd/m2 zu erhöhen. Erreicht werden kann dies durch Variation des Eingangsstroms.

Siehe auch: Glossar Lebensdauer

Wird sich der Preis für OLEDs in den nächsten Jahren deutlich reduzieren?

Vergleicht man die derzeitigen OLED-Preise mit denen von vor 2-3 Jahren, so ist ein deutlicher Trend hin zu günstigeren OLEDs nicht zu übersehen. Kernindikator hierbei sind die Investitionen der Hersteller in Produktionskapazität und neueste Produktionstechnologie. Letztere ist notwendig, um die Resultate der zahlreichen Forschungsprojekte zum Thema OLED in die Fertigung zu überführen. Erhöhte Produktionsvolumina ermöglichen wie bei anderen Produkten Skaleneffekte, die zu deutlich niedrigeren Preisen führen. Beobachtet man also die Pressemitteilungen der Hersteller, so deutet viel auf kontinuierliche Preissenkungen aufgrund von technologischen Verbesserungen hin. Deutliche Kapazitätserhöhungen wie die von LG Display für 2017 geplante Fab der 5. Generation werden dagegen Analystenmeinungen zufolge Preissenkungen von bis zu 80% verglichen mit dem derzeitigen Niveau ermöglichen.

Was ist notwendig um eine OLED zu betreiben?

Generell müssen OLEDs mit Konstantspannung betrieben werden. Erreicht werden kann dies entweder durch eine handelsübliche Konstantstromquelle oder einen OLED-Treiber. Wichtig ist es vor allem, den Strom zu begrenzen, den die OLED von der Stromquelle ziehen kann, da ansonsten Defekte und Schädigungen am Material wahrscheinlich sind. Hierzu empfehlen wir zusätzlich die Integration eines PWM-Dimmers, der gleichzeitig zu Regulierung der Helligkeit verwendet werden kann.

OLEDs können in Reihen- oder Parallelschaltung betrieben werden, beide Varianten können in Abhängigkeit von der Applikation und der Anzahl der verwendeten Panel sinnvoll sein. Bei Parallelschaltung empfehlen wir die Integration eines zusätzlichen OLED-Treibers, Reihenschaltung ist auch durch Betrieb mit einer handelsüblichen Konstantstromquelle möglich.

Sollte der Einsatz von Konstantspannugsstromversorgungen bevorzugt werden, ist auf jeden Fall die Verwendung des OLED-Treibers zur Begrenzung des vom Panel gezogenen Stroms zu empfehlen. Bei weiterführenden Fragen steht Ihnen unser Technischer Support gern zur Verfügung.

Ist Farb-Binning auch für OLEDs möglich?

Da OLEDs im Gegensatz zu LEDs in vielen Applikationen eher einzeln oder nur in kleinen Arrays angeordnet werden, ist das Binning der Farbtemperatur hier von geringerer Bedeutung. Generell bieten die Hersteller allerdings bereits standardmäßig eine relativ enge Selektion an, so sind alle von LG Chem angebotenen OLEDs mit einem 4-Stufen-MacAdam-Binning vorselektiert. Bei Bedarf ist hier auch eine engere Abstufung möglich, unser Technischer Support hilft Ihnen hier gern weiter.

Siehe auch: Glossar Binning und MacAdam Ellipse

Wie verändert sich der CRI bei unterschiedlichen Eingangsströmen?

Ähnlich dem in LEDs beobachtbaren Effekt gibt es bei steigendem Eingangsstrom eine leichte Farbverschiebung hin zu einer leicht erhöhten Farbtemperatur. Über die Auswirkungen auf den CRI gibt es derzeit noch keine Testergebnisse, LG Display wird diesen Aspekt allerdings mit in die Standardtestroutine integrieren.

Können mehrere OLEDs ohne sichtbaren, dunklen “Spalt” nebeneinander platziert werden?

Zum derzeitigen Stand der Technologie ist es nicht möglich OLEDs zu produzieren, bei denen die Leuchtfläche bis zum Rand des Panels reicht. Setzt man also zwei Panel nebeneinander, so wird im angrenzenden Bereich immer ein kleiner, nicht leuchtender Streifen bleiben, wobei sich dieser Effekt mit zunehmender Entfernung von der Lichtquelle für den Betrachter deutlich abschwächt.

Sind OLEDs für die Außenanwendungen geeignet?

Die Anwendung als Außenbeleuchtung ist aus mehreren Gründen momentan nicht zu empfehlen. Allerdings soll auch angemerkt werden, dass derzeit intensive Forschungsanstrengungen zur Überwindung dieser Limitierung unternommen werden und in den nächsten Jahren hier mit deutlichen Verbesserungen hin zum Außeneinsatz zu rechnen ist.

  • Temperaturschwankungen
    Generell ist der Temperaturbereich zum Betrieb der OLEDs derzeit eingeschränkt, sodass Anwendungen bei Zimmertemperatur problemlos möglich sind, Anwendungen im Außenbereich allerdings zu Problemen führen können. Zudem können starke Temperaturschwankungen Auswirkungen auf die verwendeten organischen Leuchtmittel haben. Ein möglicher Effekt hierbei sind Veränderungen im Materialinnenwiderstand, die zu höherem Stromfluss und dadurch reduzierter Lebensdauer führen können.
  • Feuchtigkeit
    Besonders die organischen Halbleitermaterialien reagieren sehr stark mit Wasserstoff und Sauerstoff, weshalb diese Schichten im Panel auch speziell geschützt und isoliert werden. Besonders hohe Luftfeuchtigkeit über einen längeren Zeitraum, was für Außenanwendungen nicht ungewöhnlich ist, kann zu einer dauerhaften Schädigung der OLED führen.
  • UV
    Wie alle organischen Verbindungen reagieren auch die organischen Halbleitermaterialien der OLED sensibel auf UV-Strahlung, sodass bei längerer Einwirkung eine dauerhafte Schädigung des Materials eintreten kann.
    Außerdem kann es zu einer Zersetzung der ebenfalls organischen Isolierschichten kommen, was wiederum das Eindringen von Feuchtigkeit ermöglicht.

Zusammenfassung: Um OLEDs zum derzeitigen Stand der Technik als Außenbeleuchtung einzusetzen, müssen die Panel in einem Gehäuse vor Feuchtigkeit geschützt werden. Direkte UV-Einstrahlung sowie starke Temperaturschwankungen sind ebenfalls zu vermeiden.

Sind OLED-Panel bedruckbar?

Ja. Diese für die Anwendung in hinterleuchteten Zeichen durchaus nützliche Eigenschaft wurde erfolgreich getestet. Kunden aus dem Bereich der Notbeleuchtung empfehlen nach ersten Erfahrungen das Siebdruckverfahren.

Wie reagiert die OLED auf Druckkräfte?

Allgemein ist zu bemerken, dass besonders die Leuchtseite der OLED sensibel auf Druck reagiert. Zu starker Druck kann zu Rissen in der Schichtstruktur der OLED führen, was wiederum einen Ausfall der betroffenen Pixel zur Folge hat – die OLED bekommt einen schwarzen Punkt.

LG Display hat zur Simulation Tests mit einem Stift (<500µm) durchgeführt:

Rückseite: Durchstoß durch das gesamte Panel wurde bei 190N gemessen. Allerdings wurden bereits ab etwa 10N Pixelausfälle (schwarze Punkte) an den Stellen festgestellt, an denen der Stift aufgedrückt hatte.

Leuchtseite: Bis 30N wurde keine Beeinträchtigung gemessen. Bei ca. 50N kam es zu Pixelausfällen an den Druckpunkten.

Schlussfolgerung: Besonders kleine Druckquellen mit großer Kraft (z.B. Stifte) sollten unbedingt vermieden werden.

Was ist bei der OLED-Montage zu beachten?

Neben den allgemeinen Empfehlungen ist besonders bei der Montage darauf zu achten, große Druckkräfte auf die Leuchtseite zu vermeiden. Ein bekannter Fehler ist der sogenannte „Daumenabdruck“, d.h. dass beim Eindrücken des Panels in den Rahmen durch zu großen Druck die Leuchtfläche intern beschädigt wurde, was wiederum zu dunklen Stellen führt.

Für weitere Informationen empfehlen wir die Handling Instructions.

Wie können die OLED-Panel gereinigt werden?

Da bei OLED-Leuchten die Leuchtfläche meist offen liegt, ist eine gelegentliche Reinigung durchaus empfehlenswert. Handelsübliche Glasreiniger wurden hierzu erfolgreich getestet. Unbedingt vermieden werden sollten Substanzen, die Plastikoberflächen angreifen können, beispielsweise Nagellackentferner.

Können OLEDs auch in anderen Farben oder Farbtemperaturen hergestellt werden?

Ja. Einige Hersteller von Rettungszeichen bevorzugen Farbtemperaturen >6000K, andere Kunden interessieren sich für farbige OLEDs beispielsweise in Rot oder Blau.

OLEDs als RGB-Lichtquelle eröffnen theoretisch ein sehr breites Farbspektrum. Da aber die Effizient bei der Erzeugung zwischen den drei Grundfarben sehr stark schwankt, ist nicht jede Farbe mit der gleichen Wirtschaftlichkeit herstellbar. Eine der großen Herausforderungen der OLED-Forschung besteht beispielsweise in der Entwicklung neuer, effizienterer Materialien zur Erzeugung von blauem Licht. Generell ist es unter bestimmten Voraussetzungen möglich, OLEDs von LG Display in anderen als den standardmäßig angebotenen Farben zu bekommen. Bei Interesse wenden Sie sich hierzu bitte an unseren Technischen Support.

Können dynamische Elemente in OLED-Panel integriert werden?

Technisch ist die Einbindung von dynamischen Elementen möglich. Bei Interesse wenden Sie sich bitte an unseren Technischen Support.

Sind transparente OLEDs bereits erhältlich?

Transparente OLEDs wurden in vielen Studien als die nächste Revolution im Beleuchtungsbereich vorgestellt, da sie vollkommen neue Applikationen wie beispielsweise beleuchtete Fensterscheiben ermöglichen würden. Zum derzeitigen Stand gibt es allerdings kein Produkt am Markt, das es über das Laborstadium hinausgeschafft hat.

Ist es geplant, OLEDs mit Federkontakten für einfacheren Einbau in Applikationen zu entwickeln?

Federkontakte erhöhen die Belastung auf das OLED-Panel, weshalb Lötkontakte bevorzugt werden. Der Trend geht eher dahin, fertige Module anzubieten und dadurch die Einbindung in Applikationen zu erleichtern.